Eisenbahn-Bundesamt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiter Informationen zur Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Aktuelle Meldungen

Anfertigung der Insekten-Kreuzfenster-Fallen in Brandenburg

Im Juli dieses Jahres konnten nun auch alle Insektenfallen angefertigt und bereit für die Anbringung an die Gleismasten gemacht werden.

Im Folgenden erhalten Sie ein paar Einblicke zu den Arbeiten und dem Fallenaufbau.

BALIN - Insektenschutz an Bahnhöfen durch insektenfreundliche Beleuchtung

++Kurze Umfrage: Bewerten Sie die verschiedenen Lampen an unseren Pilotstationen++

An insgesamt sechs Pilotstationen der Deutschen Bahn wird geforscht. Am Rande des Sternenparks Westhavelland werden im Rahmen des Projektes BALIN neue Lampen auf ihren Einfluss auf die Insektenvielfalt untersucht.
Uns interessiert besonders, wie Sie als Nutzer*innen verschiedene Lampen wahrnehmen und bewerten. Die Umfrage ist anonym und dauert unter 5 Minuten. Ihre Antworten helfen uns, zukünftige Anpassungen an den Bahnhöfen zu planen.
Hier nehmen Sie an der Umfrage teil.
Die Ergebnisse werden wir an dieser Stelle veröffentlichen.

Projekt BALIN

Im Projekt BALIN des Bundesprogramms Biologische Vielfalt werden die Auswirkungen der Lichtverschmutzung des Verkehrsträgers Schiene auf Insekten analysiert. Das Akronym BALIN steht dabei für den Projekttitel „Insektenschutz an Bahnhöfen durch insektenfreundliche Beleuchtung“.

Durch den Einsatz alternativer Leuchtmittel und Beleuchtungskonzepte sollen im Rahmen des Vorhabens Möglichkeiten der Reduktion der Lichtverschmutzung pilothaft untersucht und wissenschaftlich evaluiert werden. Es werden somit erstmalig Daten zur Auswirkung von verschiedenen Beleuchtungen im Bahnhofsbereich auf die Insektenvielfalt erhoben und diesbezüglich bestehende Wissenslücken geschlossen. Projektstart von BALIN war Januar 2021. Das Projekt hat eine Laufzeit von vier Jahren.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz